Suche   Kontakt   Impressum·Datenschutz   Kunden Server
 

Identifikation erfolgskritischer Schlüsselqualifikationen

EOS als Basis für die Unterstützung in einem persönlichen Mentoren-Prozess

Was ist EOS?

Fachliches Können ist die Voraussetzung, die so genannten Soft Skills sind jedoch die Schlüsselfaktoren, für erfolgreiches Handeln.

Die EOS-Analyse (entwicklungsorientiertes Selbstmanagementverfahren) ist ein Messverfahren, mit dem wir exakte Aussagen darüber treffen können, welche Ressourcen und Potenziale im Bereich der Soft Skills (emotionale, persönliche, soziale Kompetenzbereiche) einem Menschen zum Handeln zur Verfügung stehen.

EOS ermöglicht somit ein sehr genaues und individuelles Profil über alle relevanten Persönlichkeitsfunktionen eines Menschen. Insgesamt können mehr als 240 der wichtigsten Persönlichkeitsfacetten gemessen werden, aus denen sich dann die berufs-relevanten, erfolgskritischen Schlüsselqualifikationen, die soft skills, ableiten lassen.

Wir setzten die EOS-Analyse im Rahmen unsere ILC-Potenzialanalyse ein. ILC ist eine integrale Führungskräfteentwicklung für Manager in Zeiten des Wandels.

EOS-Analysen können auch an unternehmensspezifische Kontexte und Fragestellungen angepasst werden. Mit Hilfe von im EOS-System erarbeiteten Unternehmensprofilen fließen Unternehmensleitbilder und Stellenanforderung als Benchmarks in die Auswertung ein.

 

In welchen Bereichen wird EOS eingesetzt?

Wir setzten EOS bei unterschiedlichen Fragestellungen ein:

Auswahlsituationen

  • Aufgabenanalysen, Stellenprofile
  • Rekrutierungsentscheidungen
  • Assessmentverfahren
  • Potenzialanalysen

 

Entwicklungssituationen

  • Einzelcoachings
  • Teamentwicklungen
  • Trainings

ILC-Potenzialanalyse

  • Integrales Training in dem Einzelcoachings, Teamsituationen und erfahrungsorientiertes Lernen verbunden werden

Was kostet die EOS-Analyse?

Die Durchführung einer EOS-Analyse kostet € 8.350 zzgl. der ges. MWSt. Dies beinhaltet den Test in digitaler Form, ein 45-seitiges individualisiertes Gutachten sowie mehrere Coaching Gespräche als Mix von Life und Telecoaching. Dabei beginnen wir mit einem halbtägigen Life-Coaching zur Erläuterung der Ergebnisse und zum Ableiten der Arbeitsthemen für die folgenden Coaching-Veranstaltungen. Vier weitere etwa 2 stündige Gespräche finden dann virtuell mit Webcam statt in dem wir Webtechnologien nutzen (Skype, Netviewer SAP-Connect). Dabei werden die Gespräche aufgezeichnet und unterstützen die Bearbeitung von Aufgaben die zwischen den Gesprächen durchgeführt werden. Abschließend findet dann eine ganztägiges Life Coaching statt das die Ergebnisse festhält und einen Ausblick auf die Zukunft gibt. Nach etwa einem Jahr wird der anfängliche Test wiederholt und geprüft ob die Coaching-Ziele erreicht wurden. Hierzu gibt es dann noch ein Entwicklungs-Controlling Gespräch.

Unsere Coaches arbeiten von verschiedenen Regionen aus: Hamburg, Osnabrück, Köln, Frankfurt, Zürich; St. Petersburg, Moskau; New York, Los Angeles; Sidney. Wir arbeiten in vier Sprachen: Deutsch, Englisch, Niederländisch und Russisch. Unsere Berater werden vom Institut des Prof. Kuhl ausgebildet und jährlich nachzertifiziert.

Welcher Anwendungsnutzen ergibt sich durch EOS?

Mit der EOS-Analyse lassen sich exakte Aussagen darüber treffen, welche Potenziale ein Mitarbeiter oder ein Bewerber hat z.B. für Planungsfunktionen und Problemlösungs-strate-gien, Führungsfähigkeit, Stressmanagement, Selbstmotivierung, Anstrengungs-bereit-schaft, Umgang mit Misserfolgen.
Durch die EOS-Analyse können zielgenaue Trainingsmaßnahmen bestimmt werden, die die Leistungsfähigkeit, Belastbarkeit und Flexibilität jedes Einzelnen signifikant steigern. Für Interessierte, Unternehmen, Mitarbeiter, Bewerber und Personalberater eröffnen sich dadurch vollkommen neue Möglichkeiten. Für die Personalauswahl und die Personalent-wicklung können individuelle Assessmentverfahren und Trainings entwickelt werden, die mit hoher Präzision den spezifischen Anforderungen eines Unternehmens entsprechen!

 

Was genau wird gemessen?

Die menschlichen Fähigkeiten zur Selbststeuerung, zur Selbst- und Fremdmotivation, zur Informationsverarbeitung, zum Umgang mit Stimmungen und Gefühlen, sind die entscheidenden Persönlichkeitskompetenzen für den Erfolg im Berufs- und Privatleben.

Wir wissen heute, dass sich diese persönlichen Kompetenzen durch individuelle psychophysologische Prozesse ausbilden.

Um diese Prozesse abzubilden nutzen wir folgende schematische Darstellung:

 

Messbare Bereiche der EOS-Analyse

Das Gehirn unterscheidet vier verschieden Verarbeitungs- und Steuerungssysteme (siehe vier verschiedenfarbige Kästchen), die für die Aufnahme und Verarbeitung von Information und das Handeln von zentraler Bedeutung sind.

Wann immer wir aktiv werden, laufen bestimmte Steuerungsprozesse in unserem Gehirn ab:

Wir kommen beispielsweise

  • aus der Selbstwahrnehmung: Zielbildung/Ergebnisverwertung
    (gelber Bereich)
  • zur Handlungsplanung: einleiten konkreter Schritte (roter Bereich)
  • zur Handlungsausführung: Konkretes Tun/Handeln (grüner Bereich)
  • zur Ergebniskontrolle: Entdecken von Fehlern (blauer Bereich) und wieder
  • zur Selbstwahrnehmung: Lernen aus Fehlern.

Die Fähigkeit zum schnellen Wechsel zwischen den Gehirnhälften, zur sozial kompetenten Bewältigung komplexer Aufgaben, ist ein Abbild der "emotionalen Kompetenz". Der Wechsel zwischen den vier Steuerungssystemen im Gehirn geschieht über unsere positiven und negativen Gefühle. Die Fähigkeit im Umgang mit Gefühlen und Stimmungen ist demnach ein wesentliches Merkmal unserer emotionalen Kompetenz.

Ebenso wichtig ist die Art und Weise mit welchem Steuerungssystem wir bevorzugt Informationen aufnehmen und verarbeiten.


Arbeiten wir

  • aus dem Überblick
  • aus dem strategisch analytischen Denken
  • durch intuitive Verhaltenssteuerung
  • durch Wahrnehmung aus dem Detailfokus


Neben dem Umgang mit Gefühlen und der bevorzugten Art der Informationsaufnahme werden durch die EOS-Analyse noch die Motivationsquellen und die Selbstmanagement-fähigkeit analysiert. Die Motivation ist die wesentliche Quelle für die Energie und Kraft unseres Handelns. Der Selbstmanagementfähigkeit kommt dabei eine besondere Rolle zu. Sie koordiniert die bereits betrachteten Bereiche, d.h. das Wahrnehmen und Er-schließen der eigenen Bedürfnisse und Motive zum Handeln und das selbständige Regu-lieren der Gefühle und Stimmungslage.

EOS misst Persönlichkeitsmerkmale in den Bereichen:

Selbststeuerung

  • Stressresistenz
  • Misserfolgsbewältigung
  • selbständiges Arbeiten
  • Lernfähigkeit    
  • Selbstbewusstsein
  • Selbstvertrauen
  • Zuverlässigkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Eigenverantwortung    
  • Prioritäten setzten
  • Selbstdisziplin
  • Koordinationsfähigkeit
  • Zeitmanagement
  • persönliche Beziehungen aufbauen können
  • Einfühlungsvermögen
  • Menschenkenntnis
  • Zielstrebigkeit
  • Handlungsorientierung
  • Delegationsfähigkeit
  • Emotionskontrolle
  • Belastbarkeit
 

Motivation

  • Durchsetzungsstärke
  • Überzeugungsstärke
  • Kontaktstärke
  • Leistungsmotivation
  • Fleiß
  • Einsatzbereitschaft
  • Ehrgeiz
  • Kundenorientierung
  • Lernbereitschaft
  • Eigeninitiative
  • Neugier
  • Informationsbereitschaft
  • Führungsstärke   
 

Kognition

  • Auffassungsgabe
  • analytische, konzeptionelle Denkweise
  • selbstsicheres Auftreten
  • gründliche, zuverlässige Arbeitsweise   
  • Gewissenhaftigkeit
  • Abschluss-Signale erkennen können
  • Aktives Zuhören
  • sachliches Argumentieren
 

Interaktion der kognitiven Systeme

  • Kommunikationsstärke
  • Flexibilität
  • Innovationsverhalten
  • Konfliktfähigkeit/
  • Kompromissbereitschaft    
  • Organisationsvermögen
  • Verhandlungsgeschick
  • Teamfähigkeit
  • Kritikfähigkeit
  • Urteilsfähigkeit
  • Führungsvermögen
 

Emotion

  • Kontaktfreudigkeit
  • innere Gelassenheit
  • Begeistungsfähigkeit
  • positive Grundeinstellung
  • Optimismus
  • Freundlichkeit
  • Höflichkeit
 

Bei dieser Darstellung handelt es sich um eine vereinfachte Zuordnung, da die zugrunde liegenden emotionalen Kompetenzen aus der Interaktion dieser Persönlichkeitsmerkmale ermittelt werden.

 

 Wie sieht die Durchführung der EOS-Analyse aus?

Die Analyse führen Sie auf Ihrem Computer online oder stationär durch. Sie können die EOS-Analyse bequem vom Büro oder von zu Hause aus machen und benötigen dafür zwi-schen 2,5 und 3 Stunden.

Die EOS-Analyse setzt sich aus mehreren Teilen zusammen. Der erste Teil enthält unter anderem Fragen zu Ihrer persönlichen Qualifikation und zu Ihrem derzeitigen beruflichen Umfeld. Der zweite Teil stellt Ihnen offene Fragen zum Managementalltag und bittet Sie um Ihre persönliche Einschätzung. Der 3. Teil arbeitet mit Bildern, die offene soziale Situationen darstellen, die Sie kommentieren und weiterentwickeln (OMT: Operander Motiv Test).

Beispiel für eine Bildertestfrage:

Im Rahmen der EOS-Analyse werden Sie aufgefordert unterschiedliche Situationen einzuschätzen und zu beschreiben.

Beispiel für eine Selbstbeurteilung:

In der Regel sind die Fragen so gestellt, dass Sie nicht lange überlegen müssen und spontan antworten können. Eine Überprüfung Ihrer Ant-worten findet im Rahmen von vielfältigen Kontrollfra-gen statt.

Wie wird das Ergebnis der EOS-Analyse dargestellt?

Die EOS-Analyse differenziert zwischen bewussten und unbewussten Motiven
Sie erhalten ein umfangreiches schriftliches Gutachten (ca. 60 Seiten) mit mehr als 80 grafisch dargestellten ausgewerteten Einzelparametern. Ihre Ergebnisse werden dabei in Bezug zu Ihrer Kohorte gesetzt. Das Ergebnis besprechen wir mit Ihnen in einem 3-stündigen Coachinggespräch. Das Gutachten und das Coachinggespräch sind die Standardvoraussetzungen für unsere ILC-Trainings, Coachings und ILC-Potenzialeinschätzungen.

Überblick: Macht Motivation

Eine enge Passung zwischen Stärke der Motivation, persönlicher Stil, die Fähigkeit zur Selbstregulierung und Stimmungen.

Motiv: Durchsetzungsvermögen und die eigene Position nachhaltig wahren

In Ihrer bewussten Wahrnehmung.

Was unterscheidet die EOS-Analyse von anderen Verfahren?

EOS differenziert zwischen Erst-, Zweit- und Drittreaktionen

  • Erstreaktion
    die spontane Reaktion, die der Mensch zeigt, wenn er mit einer neuen Situation konfrontiert wird. Hier wirken noch keine Motive oder Selbststeuerungsmechanismen.
  • Zweitreaktion
    das, was eine Person aus einer ersten Reaktion macht; sie ist für die Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit wichtig und beinhaltet die bewussten und unbewussten Motive (Macht, Leistung, Beziehung), aus denen der Mensch seine Energie für das Handeln bezieht.
  • Drittreaktion
    macht deutlich, inwieweit der Mensch in der Lage ist, in schwierigen oder stressigen Situationen sich selbst zu steuern, d.h. wie gut ihm der Umgang mit Schwierigkeiten, Belastungen bzw. Unsicherheiten, Ängsten und Risiken gelingt.


Die Erstreaktion wird in den so genannten Typologieverfahren (z.B. DISG, MBTI) gemessen. Sie erklärt noch nicht den Unterschied im Verhalten von Menschen und bietet noch keinen individuellen Ansatzpunkt für Veränderungsmaßnahmen.

Die Zweit- und Drittreaktionen erklären den Unterschied im Verhalten von Menschen und bieten somit individuelle Ansatzpunkte für Veränderung. Wir leiten hieraus individuelle Trainings- und Entwicklungsmaßnahmen ab. Zudem ist die EOS-Analyse so messgenau, dass sie als Evaluationsinstrument erneut, nach erfolgtem Training eingesetzt werden kann.

Weitere Unterschiede zu anderen Verfahren:

Messen statt Testen

Gesamtbild aller wichtigen Persönlichkeit-bereiche statt Testen isolierter Einzelmerkmale: Weltweit einzigartige innovative Evaluationsmethodik. (Integration vieler neuer Forschungsansätze)

Objektive Methoden

Selbstbeurteilungsmethoden sind an objektiven Methoden validiert: Experimentelle Verhaltensanalyse, Hirnstrommessung etc. Die objektiven Methoden (EMOSCAN) können auch direkt eingesetzt werden.

 

Entwicklungsorientiertes Motivations-Assessment

keine statische Beurteilung, Persönlichkeit als dynamischer Prozess statt statischer Struktur.

Ursachenanalyse zur Erzielung größerer Nachhaltigkeit

Dasselbe Leistungsmerkmal (z.B. Nicht-umsetzen von Vorsätzen) kann verschiedene Ursachen haben.

 

Schlankes Coaching und Training

Vermeiden überflüssiger Trainingsmaßnahmen durch Vorabfeststellung der Funktionsbereiche mit den individuell optimalen Entwicklungschancen (Mikro-Analyse aller relevanten Funktionen). Durch dieses Konzept werden in kürzester Zeit kostengünstig optimale Effekte erzielt.

Komplexitätsmanagement

Viele Funktionen werden erfasst, aber nur wenige relevante dem Teilnehmer zurück-gemeldet. Die Komplexität der Wirkungszusammenhänge sieht nur der Experte: Er kann sie für den Ratsuchenden auf eine sehr einfache Formel bringen, weil er auf eine neue Prozesstheorie der Persönlichkeit zurückgreifen kann.

 

Auf welchen wissenschaftlich methodischen Hintergrund greift EOS zurück?

Auf der Suche nach einer wissenschaftlich fundierten Antwort gelang es einem Team von Wissen-schaftlern unter Leitung von Prof. Dr. Julius Kuhl, persönliche Kompetenzen exakt zu erkennen und abzubilden. Dabei ist es gelungen, die Funktionen der Persönlichkeit, die unserem Handeln zugrunde liegen, in verifizierbare Einzelfunktionen zu differenzieren und objektiv messbar zu machen.

Die psychologische Grundlage von EOS leitet sich aus der PSI-Theorie (Theorie der Persönlichkeits-System-Interaktion) ab. Die PSI-Theorie integriert die großen Theorien der Psychologie (u.a. von Jung, Skinner, Hull, Pavlov, Maslow, Rogers) in ein interaktives System. Sie liefert damit Antworten auf die Fragen:

  • Wovon hängt es ab, ob ein Mensch sich mit seinen Zielen und Aufgaben identifizieren kann?
  • Woran liegt es, dass jemand seine Ziele effektiv umsetzt, kreativ ist oder dass jemand gut mit anderen Menschen umgehen kann?

Das Selbstmanagementverfahren (EOS) ist das Ergebnis von mehr als 20 Jahren experi-menteller und praxisbezogener Persönlichkeits- und Motivationsforschung. Mit Hilfe objektiver Messverfahren und neuer, z.B. bildgebender Verfahren zur Darstellung der Hirnaktivität, konnten die einzelnen handlungssteuernden Funktionen der Persönlichkeit erstmals wissenschaftlich exakt identifiziert werden.

Neue Forschungsmethoden ermöglichen es, dem Gehirn „bei der Arbeit“ zuzusehen:

  • Wie sich Menschen an neue Situationen anpassen
  • Wie sie Entscheidungen treffen
  • Wie sie auf unterschiedlichen Wegen Lösungen finden
  • Wie sie Fehler und Rückschläge verarbeiten

Die EOS-Analyse wurde in der Entwicklung mit diesen bildgebenden Verfahren validiert.
© Text, verändert scan-up AG 2003 , Pelzer AP 2011

Zitat

"Was ist es, das die Menschen daran hindert, die Ziele und Aufgaben umzusetzen, die wir als wichtig für uns erachten?"  Prof. Dr. Julius Kuhl

Neben der individuellen Situation eines Unternehmens und den spezifischen Rahmenbedingungen oder Ihrem Marktsegment ist die persönliche Kompetenz Ihrer Führungsqualitäten der entscheidende Faktor für Ihren Erfolg. Hier können Sie viel für den Erfolg Ihres Unternehmens mit ein paar gezielten Investitionen erreichen.

Download

EOS FAQ's

Hier können Sie eine Sammlung von häufig gestellten Fragen zur ILC Online-Analyse EOS im PDF-Format downloaden.

EOS FAQ

Download

Beispiel Analyse

Hier können Sie ein anonymisiertes Beispiel-Analyse downloaden, das ein Beispiel für unsere Coaching Materialien gibt (PDF-Format).

 Beispiel Analyse

Download

Handbuch ILC-Analyse

Hier können Sie das Handbuch für die Analyse-Funktionen im PDF-Format downloaden.

 Handbuch ILC